Peer Learning

Peers schaffen Beziehung im Kultur(en)raum Schule

Das Bundeszentrum ÖZEPS (Österreichische Zentrum für Persönlichkeitsbildung und soziales Lernen) fördert und entwickelt Programme, die sich der Entwicklung personaler und sozialer Kompetenzen sowie der positiven Gestaltung von Beziehungen in Bildungseinrichtungen widmen. Eines dieser innovativen Pilotprojekte ist die Seminarreihe „Peers schaffen Beziehung im Kultur(en)raum Schule“.

 

Peers (Schüler/innen, die in Peer-Programmen Verantwortung für andere Schüler/innen übernehmen) und Coaches (betreuende Lehrer/innen der Peers) besuchen gemeinsam die Workshops, bilden ein Netzwerk und führen Projekte an ihren Schulen durch. In den Workshops wird an erhöhter Achtsamkeit und Aufmerksamkeit zu interkultureller Verständigung und Inklusion gearbeitet. Maßnahmen zur Prävention von Extremismus, Ausgrenzung und Mobbing werden erlebbar gemacht. Ausgehend von dieser Sensibilisierung können die Peers in bewährter Form – ähnlich wie in institutionalisierten Peer-Mediations-Programmen – präventiv wirken. Probleme werden von den Jugendlichen rascher erkannt, sie können niederschwellig selbst eingreifen oder auf ihr in der Ausbildung erworbenes Netzwerk zurückgreifen. Dies ermöglicht ein wirkungsvolles an die Bedürfnisse am jeweiligen Schulstandort angepasstes und präsentes Präventivsystem unter Einbeziehung der wichtigsten Schulpartner – der Schüler/innen.